Die erste digitale Lautverschiebung.

Wir haben sie täglich im Ohr, im Auge und im Mund und in den Händen. Worte begleiten uns durch den Tag und gelegentlich auch in unsere Träume. Und jedes Mal, wenn wir ein Wort verwenden, tragen wir zu seiner Bedeutung bei. Denn diese Bedeutung, so sagt es uns Wittgenstein, ist sein regelhafter Gebrauch innerhalb eines Sprachsystems. Brechen wir diese Regeln, aus Gründen der Sprachökonomie (lies: Maulfaulheit) oder weil wir die Sprache an eine sich verändernde Welt anpassen müssen, entstehen neue Bedeutungen. Willkommen im Sprachwandelsalat. Der Prozess ist ganz natürlich und überaus nützlich, sonst müssten wir beispielsweise eine Frau heute noch, nach diversen ökonomischen, moralischen und biologischen Kategorien unterschieden, als „Dirne“, „Weib“ oder gar „Jungfrau“ ansprechen.


Wofür gibt es Profis.

Im Alltag machen wir uns natürlich wenig Gedanken über solche Feinheiten und übernehmen einfach das, was uns praktisch erscheint. Dazu zählen gerne mehr oder weniger authentische englische Ausdrücke, die sich im Arbeitsumfeld großer Beliebtheit erfreuen. Das „B2B“ ist so ein Fall: Business to Business; das Geschäft bleibt unter sich, man agiert auf Augenhöhe, von Firma zu Firma. Transaktionen werden zwischen zwei Gleichberechtigten getätigt, die zugleich Geber und Nehmer sind. Statt Waren und Geld werden Lösungen und Konditionen verhandelt. B2B – die Schönheit der Symmetrie.


Realitäts-Check.

Das erzwungene Innehalten des Frühjahrs hat unser Hamsterrad gestoppt. Keine Kundenbesuche, keine Messen, keine Vorführungen. Mailings, Print, POS? Sieht das derzeit überhaupt jemand? Die Prognosen für 2020: Vergessen Sie’s. Nun sitzen wir zwar alle wieder in unseren Büros und blinzeln mitunter noch etwas verwirrt auf unsere Bildschirme. Wenn Corona uns eines gezeigt hat, dann das: Unsere Institutionen, Firmen und Unternehmen bestehen auch nur aus Menschen. Bürger, Angestellte, Kunden: alles Individuen. Verletzlich, anfällig, schützenswert. Was derzeit erlaubt ist, kann daher jederzeit wieder verboten werden.


Gehen wir online.

Wenn wir fortan miteinander kommunizieren, darf dies durchaus weiterhin auf Augenhöhe geschehen. Von Mensch zu Mensch. Oder, weil es auf Englisch halt doch cooler klingt, People to People. Digital und daher direkt. Worte, die mit 5G ebenso schnell ankommen wie früher über die Straße gerufen. Vor unseren Bildschirmen sind wir zwar isoliert, aber auch überall zugleich. Keiner muss sich mehr zwischen Messe A und Termin B entscheiden, denn beide sind online 24 h global zugänglich. Wie jeder Germanistikstudent weiß, haben wir unser „P“ der ersten deutschen Lautverschiebung zu verdanken. Das alte „B“ wurde im Sprachwandel durch den dynamischeren Laut ersetzt. Nun hat die Welt sich wieder verändert, die Worte können folgen. Adaptieren wir das in der Finanzbranche als Peer-to-Peer beliebte Akronym in unserem Sinn: Willkommen in der P2P-Kommunikation.

 

Sehen auch Sie den Sprachwandel? Ich freue mich, von Ihnen zu hören. wyynot.

Ihre Jasmin Hanf

Weitere spannende wyybrations

Eine große Portion Trust, das wünschen wir Ihnen

Trust heißt die neue Sau, die durchs Dorf getrieben wird. Das brauche man heute, munkelt man landauf landab unter Marketing-Cracks. Aber war das nicht schon immer so? Nur dass dieselbe Sau früher nicht Trust, sondern ganz altmodisch Vertrauen hieß?

Mögen Sie Blind Dates? 

Steile These: Die Wahl eines Produktes und die Wahl eines Partners unterliegen vergleichbaren Parametern. Begleiten Sie uns zu einem Blind Date mit einer Marke

Cookie-Free: Google verkündet Welt ohne Cookies

Heute schon gekrümelt? Ein Leben ohne Kekse ist sinnlos. Ein Leben ohne Cookies dagegen wäre wohl die Initialzündung eines neuen „Trust“ in das Internet. Google kündigt für 2022 die Cookie-freie Ära an! Aber was heißt das für User und Werbetreibende genau? Ein SciFi Blog-Blick in die Cookie-freie Zukunft – garantiert kalorienfrei.

Jetzt ist Zeit zu handeln.

Storytelling als Teil Ihrer Gesamtstrategie


Vor welchen Herausforderungen stehen Sie mit Ihren Produkten, Ihrer Marke und Ihrer Kommunikation?

Lassen Sie uns darüber sprechen.

Rufen Sie die wyynot-Geschäftsführerin Karen Dörflinger an: 0721 6271007-71
… oder mailen Sie ihr

Es werden notwendige Cookies, Google Fonts, Google Maps, OpenStreetMap, Youtube und Google Analytics geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.